Leselotte für Laurenz!

Mein 10jähriger Enkel muß am Montag für voraussichtlich 2 Wochen ins Krankenhaus. Er wird am Fuß operiert und dafür muß er in eine Spezialklinik nach Aschau, das ist 680 km von zu Hause entfernt. Und Oma kann ihn wegen der Entfernung leider nicht besuchen. Also werde ich ihn am Sonntag zu Hause besuchen und ihn zu knuddeln und alles Gute für die OP zu wünschen. Als Mitbringsel fürs Krankenhaus habe ich ihm eine Leselotte genäht.
  Im Liegen liest es sich bestimmt damit ganz gut.

Und drin steckt natürlich was Spannendes, ich hoffe ich habe seinen Geschmack getroffen und ich hoffe das alles gut geht mit seinem Fuß!



Kommentare:

  1. Ach Gitti, der Ärmste. Sooooooooo weit von zu Hause weg. Da können hoffentlich die Eltern mal kommen.
    Ich wünsche dem Kurzen alles Gute, und dass er kein Heimweh bekommt.
    Liebe Grüße Jule

    AntwortenLöschen
  2. liebe Gitti, das ist ja gar nicht schön, das arme Kind, ich weiß selber noch, wieviel Heimweh ich bei der Mandel OP hatte, das war für mich furchtbar, kommen denn die Eltern oder die Mutti dabei mit?Ich denke schon, oder? SO weit weg .... die Leselotte ist ja eine tolle Idee,...das hätte ich früher auch gebrauchen können.
    Hoffentlich hat die OP Erfolg und der Kleine nicht so viele Schmerzen, ich drücke mal alle Daumen für euch.
    Übrigens kann ich dir das neue Sonderheft nur empfehlen, es sind wirklich schöne Bilder und Ideen drin... für mich als Zeitschriftenjunkie sowieso..
    ganz liebe Grüße und alles Liebe und Gute wünscht euch herzlich cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Ach je, der Arme. Ist ja eine ganz schöne Entfernung. Ich hoffe, es gibt dort noch mehr Kinder, damit die Zeit ein wenig schneller vergeht.

    Mit der Leselotte hattest du eine gute Idee!!!!
    Liebe Grüße Conni

    AntwortenLöschen
  4. Da wuensch ich aber auch alles alles Gute, eine erfolgreiche Op und dass ihm die Zeit dort schnell und positiv vergeht! Schoene Idee, deine Leselotte, da freut er sich bestimmt! Liebe Gruesse!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gitti,

    das tut mir echt leid mit Deinem Enkel. So eine große Entfernung... Mensch, da hätte ich als Erwachsene ja noch Heimweh!!! Ich drücke ganz feste alle Daumen und wünsche alles Liebe und Gute!

    Mit der Leselotte ist echt eine klasse Idee!!!

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gitti,

    das ist aber ein schönes Mitnehmsel von der Oma ins Krankenhaus, da freut er sich sicher und wird sicher ganz schnell wieder gesund.

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  7. oh liebe gitti, das wird ja eine schwere zeit für euch alle, besonders natürlich für deinen enkel....ich drücke ganz feste die daumen, dass er schnell wieder nach hause kann....deine leselotte-idee finde ich grandios, das wird ihn super freuen...
    ganz, ganz lieber grüsserleins...
    ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen
  8. Alles Gute für Deinen tapferen Enkel. Er soll sich schön verwöhnen lassen ...... und sich ganz viele Bücher für die schöne Leselotte schenken lassen.
    Alles Liebe von Anja

    AntwortenLöschen
  9. O wei, das ist aber ganz schön weit weg! Aber wenn er von der Oma so lieb versorgt wird mit Lesevorrat geht die Zeit sicher schneller rum. Alles Gute für die OP!

    LG SAbine

    AntwortenLöschen
  10. Alles Gute für Deinen Enkel liebe Gitti, wie schön, das der Papa mitfahren kann, dann wird die Angst vor dem Krankenhaus und das Heimweh hoffentlich nicht ganz so groß. Und die von Dir genähte Leselotte finde ich einfach genial.
    Hab einen schönen Abend, lieben Gruß
    Majon

    AntwortenLöschen
  11. Oh je, das arme Kerlchen! Ich drücke die Daumen, dass mit dem Fuß alles gut geht und Euer Kurzer bald wieder fit ist. Die Leselotte ist übrigens richtig schick geworden... ;-)

    Liebe Brummbärengrüße
    vom Tinchen

    AntwortenLöschen